Die Geschichte der Bürgerkapelle Gries

Die Bürgerkapelle Gries wurde im Jahr 1821 als „Grieser Musikgesellschaft“ gegründet und zählt damit zu den ältesten Musikkapellen des Landes. Ursprünglich hat die Kapelle für die durchfahrenden kaiserlichen und königlichen Hoheiten aufgespielt. Weiters standen zahlreiche Kurkonzerte für die vielen Erholung Suchenden auf dem Programm.

 

1868 übernahm der Lehrer und Organist Kajetan Vill die musikalische Leitung der Grieser Musikgesellschaft, die er über unvorstellbare 66 Jahre (!) innehaben sollte. Dass es in jener Zeit auch ein Streichorchester der Kapelle gab, welches verschiedene Jubiläen und Feierlichkeiten in Gries gestaltete, wirkt heute kurios.

 

Kajetan Vill stand der Kapelle nicht nur musikalisch vor, er war gleichzeitig deren Obmann, Kassier und Schriftführer. Zu seiner Entlastung wurde 1886 der erste Ausschuss gewählt.

 

1901 wurde die "Grieser Musikgesellschaft" in "Bürgerkapelle Gries" umbenannt.

 

Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Kapelle zu einem beachtlichen Klangkörper, der bis heute einen tragenden Pfeiler im kulturellen Leben von Gries darstellt.

 

Sowohl die gesamte Kapelle, als auch zahlreiche kleinere Formationen umrahmen heute zahlreiche kirchliche und weltliche Veranstaltungen der Grieser Gemeinschaft sowie im In- und Ausland.

 

Ein Meilenstein der musikalischen Tätigkeiten war das erste Neujahrskonzert am 01.01.1968 im Kulturhaus "Walter von der Vogelweide" in Bozen. Seit nunmehr 51 Jahren ist das Neujahrskonzert der Höhepunkt im musikalischen Wirken des Vereins.

 

Drei Männer aus der jüngeren Geschichte der Bürgerkapelle haben die Kapelle entscheidend geprägt: Josef Silbernagl war 35 Jahre lang Kapellmeister. Unter seiner Leitung avancierte die Kapelle zu einer der Spitzenkapellen in Südtirol. Gottfried Furgler, Ehrenobmann des VSM, und Franz Targa haben die Geschicke der Kapelle jeweils 21 Jahre lang als Obmänner geleitet.

 

Seit nunmehr über 20 Jahren steht die Kapelle unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Georg Thaler und seit dem Jahre 2017 unter der organisatorischen Leitung von Obmann Roland Furgler. In diesen Jahren standen vor allem die musikalische Entwicklung der Kapelle und die Suche nach neuen Entfaltungsmöglichkeiten der Blasmusik im Vordergrund. 

 

Neben der erfolgreichen Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben (u. a. 1. Preis beim internationalen Blasmusikwettbewerb “Flicorno d‘Oro” in Riva del Garda), wurden in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit Kabarettisten (Thomas Hochkofler, Matthias Vieider), Kirchenchören, Künstlern (Sabina Willeit, Erich Stecher, Danny e Manuela Garbin) und Artisten sowie einer Rockband (Mad Puppet) verschiedene Projekte durchgeführt.

 

Im Jahre 2010 hat die Bürgerkapelle Gries den "Würth-Förderpreis“ für besonders herausragende Projekte erhalten. Für ihre innovativen Ideen und den zeitgemäßen Gestaltungswillen wurde die Bürgerkapelle Gries im Jahre 2011 mit dem von der Landesregierung gestifteten „Südtiroler Blasmusikpreis“ ausgezeichnet.

 

Wichtig sind der Kapelle auch soziales und gesellschaftliches Engagement: So stand das Neujahrskonzert 2017 im Zeichen der Migration. Das hochaktuelle Thema wurde aus der Sicht eines Einzelnen musikalisch aufbereitet. Dabei erzählte ein direkt Betroffener seine Geschichte der Flucht bis nach Bozen. Abgerundet wurde das Projekt mit Integrationshilfen für Kinder von Flüchtlingsfamilien und einer Bilderausstellung im Foyer des Konzerthauses. Für dieses Projekt wurde die Bürgerkapelle Gries im Jahre 2018 auch mit dem 1. Platz des Förderpreises „Weingut Ritterhof“ ausgezeichnet.

 

Besonders erwähnenswert sind auch Auftritte in der Allianz Arena in München auf Einladung des FC Bayern München (Jahr 2017), im „Gardaland“ (2017) und das  Zirkusprojekt (2018).

 

Die Bürgerkapelle Gries zählt aktuell 92 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von knapp 30,4 Jahren.

 


Kontakt

Bürgerkapelle Gries 

Fagenstrasse 45/c

39100 Bozen 

Steuernummer 80006220216

info@bkgries.it

Social media